Fotografie und Buchkunst

Rückblick Libre Graphics Meeting 2014

Wir sind wohlbehalten heimgekehrt, die Stimmung war super und sehr international. Es folgt unser Bericht.

Das Libre Graphics Meeting in Leipzig war eine tolle Veranstaltung. Wir trafen hier Menschen aus der ganzen Welt, die auf allen Ebenen an und mit Freier (Grafik-)Software arbeiten, aber auch Neugierige ohne besonderen Hintergrund konnten sich hier wohlfühlen und bei den vielen Vorträgen in die Szene reinschnuppern. In den Pausen auf den Gängen gab es regen Austausch. Die Stimmung war von Offenheit für alles und jeden geprägt und sehr familiär, denn viele kannten sich bereits von den vergangenen Treffen oder hatten schon über das Internet von einander gehört.

Besonders gefreut hat es mich, mit Leuten zusammen zu kommen, die sich ähnliche Aufgaben wie Silber & Blei gesetzt haben: mit freier Software zu publizieren. An dieser Stelle schöne Grüße an Open Source Publishing (OSP) aus Belgien und die Leute des Libre Graphics Magazine. Man ist auf den fertigen Multitoner wohl genau so gespannt wie wir! Mein Vortrag über den Multitoner war natürlich ein super Gesprächsstarter und ich bereue nicht, dass ich mir die Mühe gemacht habe.

die Folien zum Vortag

Ein spontanes, neues Projekt hat sich während der Vorbereitung meines Vortrags auch noch ergeben: Eine einfache und praktische Präsentationssoftware, die einem neben der jeweiligen Folie den zu sprechenden Text anzeigt. Link zum Presenter auf github

Eindrücke

Wir haben ein paar Eindrücke aus Leipzig für euch mitgebracht. Auch hat Anne die Chance ergriffen und war für unser Bildbandprojekt unterwegs auf dem wunderschönen Leipziger Südfriedhof.

  • Lasse hält seinen Vortrag über den Multitoner
    Lasse hält seinen Vortrag über den Multitoner

Vorträge

Die meiste Zeit war ich bei den Vorträgen und habe gelauscht, was es neues zu berichten gibt. Am ersten Tag gab es zunächst einen Überblick über den aktuellen Entwicklungsstand der Freien Software im Bereich Grafik und Design und erfreuliche Nachrichten wie die von der neuen Version der Bildbearbeitungssoftware GIMP und von den Fortschritten, die das tablettaugliche Zeichenprogramm Krita macht. Tolle Entwicklungen sind auch Magic Lantern und Entangle, Software für Kameras. Mal sehen, ob wir unsere Nikon auch bald vom Computer aus steuern! Besonders spannend im Hinblick auf den Multitoner waren der Vortrag und Workshop von Chris Murphy, ein Co-Autor des bekannten Buches »Real World Color Management«, von dem ich auch ein Exemplar besitze. Im Workshop wurde allerdings, für meinen Geschmack zuviel, über technische Details diskutiert und weniger über die tatsächliche Anwendung einer Farbverwaltung unter Linux. Ich denke aber, ich habe genug aufgeschnappt, um den Multitoner weiter auszubauen.

Mein persönliches Highlight war im Prinzip der gesamte zweite Tag. Es ging nämlich vor allem um Typografie. Hervorzuheben ist der Vortrag von Frank E. Blockland, der durch seine Forschung die Zurichtung (das Spacing) von Schrift deutlich erleichtern wird. Es gibt bereits freie Software passend dazu.

Auch sehr spannend war der Vortrag von Simon Egli und Nicolas Franck Pauly zum Metapolator, an dem ich in nächster Zeit wohl auch mitwirken werde.

Es gab deutlich zu viele Vorträge und Themen, um hier alle vorzustellen. Ich erinnere mich aber, eine Videokamera gesehen zu haben. Vielleicht haben wir Glück und die Aufzeichnungen werden bald veröffentlicht.

Herzlichen Dank

an die Organisatoren für diese tolle Konferenz, und herzlichen Dank an alle Entwickler, die die Freie Software oft unentgeltlich und in ihrer Freizeit programmieren, um sie der ganzen Welt kostenlos zur Verfügung zu stellen. Frei steht hier ganz besonders für die Freiheit von uns, den Benutzern, die Software uneingeschränkt zu benutzen, zu studieren und anzupassen. Freie und kostenlose Software, von allen und für alle, ist die Zukunft. In Leipzig haben wir wieder einmal gesehen, wie gut das funktioniert.